logo for printview

Strom für die „Teichbreite“

10,5 Tonnen schwere Trafostation schwebt auf ihren Platz an der Dr.-Oetker-Straße

Zur Erschließung des Neubaugebietes „Teichbreite“ in Rehren ist es erforderlich gewesen, eine neue Trafostation aufzustellen und anzuschließen. Im Auftrag des Stromversorgers, Stadtwerke Rinteln, hat die Firma Scheidt aus Rinteln diese Station gebaut, bestückt und in der vergangenen Woche aufgestellt.

Das 10,5 Tonnen schwere Betonhäuschen schwebte am Haken eines Krans auf seinen vorgesehenen Platz an der Dr.-Oetker-Straße. Das Ganze dauerte nur wenige Minuten. Die Kranketten wurden mit Transportbändern verbunden, die an speziellen Halterungen am Gebäude befestigt waren. Mitarbeiter der Stadtwerke Rinteln halfen dabei, die drei Meter lange, 1,90 Meter breite und 1,60 Meter hohe Trafostation exakt auf einem Kiesbett zu platzieren. „Das hat bestens geklappt“, stellte Martin Niemeier von den Stadtwerken Rinteln zufrieden fest.

Nachdem die Transportsicherungen entfernt worden waren, konnte bereits mit dem Anschluss begonnen werden. In dem Trafohäuschen sind ein Transformator mit einer Leistung von 400 Kilovoltampere (kVA) installiert, eine Mittelspannungsschaltanlage sowie eine Niederspannungsverteilungsanlage und eine Erdungsanlage. In der Trafostation wurde die Spannung von 10  000 Volt auf 400 V/230 V umgewandelt.

In den nächsten Wochen wird im Baugebiet „Teichbreite“ ein 10-kV-Doppelerdkabel mit einer Länge von zweimal 400 Metern verlegt, das an die neue 10-kV-Schaltanlage angeschlossen wird. Von dort wird der neue Transformator gespeist, der die Spannung umwandelt und auf die Niederspannungsverteilung liefert. Diese verteilt dann über die neu verlegten Niederspannungserdkabel den Strom in die einzelnen Stromkreise der jeweiligen Straßenzüge. Dafür werden nochmals rund 850 Meter Erdkabel verlegt.

„Die neue Trafostation dient mit ihrer Leistung von 400 kVA nicht nur allein für die Sicherstellung der Stromversorgung im Neubaugebiet, sondern liefert auch eine Leistungsreserve für mögliche, neu geplante private Ladesteckdosen für Elektromobilität im Bereich der Steinbeeke in Rehren“, erklärte Niemeier .

In der Ortschaft Rehren werden derzeit rund 420 Strom-Netzanschlüsse von den Stadtwerken Rinteln betrieben. Diese setzen sich aus normalen Hausanschlüssen und Gewerbeanschlüssen zusammen. Weitere 30 Netzanschlüsse werden im Neubaugebiet „Teichbreite“ dazukommen.

© Schaumburger Zeitung, 10.10.2019

« zurück zur Übersicht