logo for printview

Erneuter Stromausfall

45 Jahre altes Kabel wird erneuert

Die Bürger in Rehren, Rannenberg, Hattendorf, Südhagen und Langenfeld haben am Dienstagabend ab 20.41 Uhr erneut für kurze Zet bei Kerzenschein sitzen müssen. Wie bereits am Donnerstag hat es in dem Versorgungsbereich einen Stromausfall gegeben. Das gleiche Zehn-Kilovolt-Kabel war ausgefallen.

„Wir haben das Kabel am Wochenende repariert, und am Dienstag habe ich wieder eingeschaltet. Kurz danach fiel der Strom wieder aus“, erklärte Martin Niemeier von den Stadtwerken Rinteln.

Der Stromausfall dauerte 19 Minuten, da durch einen schnellen Störungseinsatz das defekte Kabelstück zwischen den Transformator-Stationen Rehren (Am Horn) und Rehren (Zur Obersburg) herausgeschaltet wurde. „Damit waren alle Haushalte recht schnell wieder mit Strom versorgt“, so Niemeier.

Am Mittwochmorgen begann die Fehlersuche mithilfe eines Kabelmesswagens der Westfalen Weser Netz GmbH, und am Waldrand im Bereich der „Obersburg“ wurde man fündig. „Es handelt sich also um einen neuen Schaden an der gleichen Leitung, den wir selbstverständlich umgehend reparieren werden“, erklärte Niemeier.

Das Zehn-Kilovolt-Kabel haben die Stadtwerke Rinteln vom vorherigen Netzbetreiber übernommen. Es ist inzwischen 45 Jahre alt. „Da kommt es schon mal zu Fehlern, weil Feuchtigkeit an Stellen eindringt, an denen zum Beispiel Steine die Isolierung beschädigt haben“, erklärte Niemeier.

Damit die Bürger nicht mit weiteren Stromausfällen rechnen müssen, haben die Stadtwerke am Mittwochmorgen beschlossen, das insgesamt 900 Meter lange Kabel im nächsten Jahr zu erneuern. „Bis dahin wird das Netz umgeschaltet, damit die betroffenen Haushalte künftig fehlerfrei versorgt werden können“, verspricht Niemeier.

© Schaumburger Zeitung, 24.10.2019

 

« zurück zur Übersicht