logo for printview

Unternehmensverbund Stadt Rinteln

Vor dem Hintergrund der Liberalisierung der Strommärkte hat die Stadtwerke Rinteln GmbH Maßnahmen eingeleitet, insbesondere durch Rationalisierungen und Kostensenkungsmaßnahmen, um ihre Stellung am Markt zu behaupten.

Ein wichtiger Punkt ist hierbei das Zusammenwirken zwischen den Stadtwerken und den verbundenen Unternehmen, wie z.B. die Gemeinnützige Verwaltungs- und Siedlungs-GmbH, der Abwasserbetrieb der Stadt Rinteln und die Schaumburger Trinkwasser Verbund- und Aufbereitungs-GmbH. In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Rinteln werden hierbei Potentiale zur Kostensenkung und Synergieeffekte ausgeschöpft.

 

In den betreffenden Betrieben kann so durch eine bessere Kostenverteilung, dem beiderseitigen Einsatz von Personal und Geräten sowie einer Reduzierung der Fremdleistungen durch vermehrten Einsatz eigener Mitarbeiter und die Straffung von Arbeitsabläufen die wirtschaftliche Ertragskraft verbessert werden.

Priorität muss hierbei auch die Sicherung der vorhandenen Arbeitsplätze genießen. Eine Alternative für einen eventuellen Stellenabbau ist die Übernahme neuer Aufgaben, deren Erledigung man anderen Firmen in Rechnung stellen kann. Beispielhaft sei hier die Übernahme des Hausmeisterdienstes für die Gemeinnützige Verwaltungs- und Siedlungs-GmbH (GVS) oder die Erledigung von Buchführungsarbeiten für die Bäderbetriebe sowie die Grünflächenpflege für den Abwasserbetrieb genannt. Auch die Übertragung des Gebäudemanagements für die Objekte der Stadt Rinteln an die GVS zum 1. Juni 1999 ist ein Beispiel für die Zusammenarbeit im Unternehmensverbund der Stadt Rinteln.

Übernahme neuer Aufgaben anstatt Stellenabbau muss die Devise sein.